Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "Zustimmen und Fortfahren", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf "Weitere Informationen", um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Deutsch  Deutsch

Viessmann: Umsatz steigt auf 2,65 Milliarden Euro
 

Das Allendorfer Heiz- und Kältetechnikunternehmen Viessmann hat im Geschäftsjahr 2019 seinen Umsatz um 6,4 Prozent auf 2,65 Milliarden Euro gesteigert.

„Trotz eines herausfordernden Marktumfelds konnten wir uns in 2019 weiter stark entwickeln. Das ist vor allem das Ergebnis eines klaren Unternehmensleitbilds und der konsequenten Umsetzung einer klaren Strategie”, sagt Prof. Dr. Martin Viessmann, Chairman der Viessmann-Group. „Mehr als 12?000 Familienmitglieder und mehrere Tausend Partner weltweit leisten jeden Tag einen wichtigen Beitrag für ein gemeinsames Ziel: die Gestaltung von Lebensräumen zukünftiger Generationen“, fügte Viessmanns Sohn Max, Co-CEO der Viessmann-Group, hinzu.

Zweistellige Zuwächse erzielte die Viessmann Group vor allem in China, Ost- und Südosteuropa und Nordamerika, aber auch in Finnland, Schweden, den Niederlanden und Österreich.

Bei den Produkten setzte sich 2019 der Trend zu hocheffizienten Wärmepumpen mit einer Umsatzsteigerung von rund 24 Prozent fort. Gleichzeitig verzeichnete die Brennstoffzellenheizung mit einem Plus von 25 Prozent eine positive Entwicklung. Die zeitgleiche Erzeugung von Wärme und Strom bei gleichzeitiger Reduzierung des CO2-Ausstoßes hat sich damit weiter als hochinnovative Technologie im Markt etabliert.

Im Bereich der Dienstleistungen wurde das Wachstum besonders durch das innovative Angebot „Heating-as-a-Service“ (Wärme mieten statt eine Heizung kaufen) mit einer hohen Dynamik von über 100 Prozent beschleunigt.

Von den drei Geschäftsfeldern Heiztechnik, Industrie- und Kühlsysteme verzeichnete letztere mit plus 15 Prozent die höchste Wachstumssteigerung im Jahr 2019.

 

HNA, 10.03.2020, von Thomas Hoffmeister