Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "Zustimmen und Fortfahren", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf "Weitere Informationen", um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Deutsch  Deutsch

Damit Mitarbeiter gesund durch die Corona-Krise kommen
 

Psychische und körperliche Belastungen steigen / überbetriebliches Netzwerk bietet Unterstützung

Die Corona-Pandemie stellt Arbeitgeber und Beschäftigte vor große gesundheitliche Herausforderungen. Die psychische und physische Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist jedoch gerade in diesen Zeiten von besonderer Bedeutung. Das überbetriebliche Netzwerk „Mehr betriebliche Gesundheit Nordhessen“ möchte Betroffene unterstützen und bündelt deshalb die vielfältigen Beratungs- und Gesundheitsangebote auf der Website: www.nordhessen-gesundheit.de/die-projekte/netzwerk-fuer-mehr-betriebliche-gesundheit/


Im Spagat zwischen Abstandsregeln, Home-Office und Familienalltag müssen betriebliche Prozesse und der Vertrieb neu strukturiert werden. „Die klassische betriebliche Gesundheitsförderung muss nun neue Wege gehen, um den Beschäftigten die notwendige Unterstützung zu bieten und eine erfolgreiche Unternehmensführung zu gewährleisten,“ sagt Ute Schulte, Geschäftsführerin der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, die das Netzwerk mit aktuell sechs Krankenkassen sowie Gesundheitsämtern, Wirtschaftsförderungen, Unternehmerverbänden, der Rentenversicherung und weiteren Partnern koordiniert.


„Viele Partner des Netzwerks haben in den vergangenen Wochen interessante Gesundheitsangebote geschaffen, damit Betriebe durch diese schwierige Zeit kommen“, so Schulte weiter, „diese meist kostenlosen Angebote reichen von telefonischen Beratungshotlines bis hin zu Fitnessangeboten für zu Hause“.


So bietet die BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN beispielsweise eine kostenfreie telefonische Beratungshotline an. An diese können sich Beratungssuchende bis Ende Juni auch unabhängig von einer Mitgliedschaft wenden, um Fachinformationen zu den aktuellen Corona-Regelungen zu erhalten. Die BKK Herkules bietet maßgeschneiderte Gesundheitsmaßnahmen und individuelle Beratung für ihre Firmenkunden, verstärkt über Webinare und Online-Tools.


Das Angebot der Stadt Kassel „Treffpunkt Bewegung“, richtet sich insbesondere an Menschen ab 60 Jahren und wurde vor kurzem digitalisiert. Somit bekommen ältere Menschen die Möglichkeit durch Online-Fitness in Bewegung zu bleiben.


Bei der BARMER gibt es kostenlose Mail-Newsletter mit Gesundheitstipps, Video-Trainings auf YouTube sowie zertifizierte Apps für Rückenschmerzen, Mobilisation der Wirbelsäule oder Stressmanagement.
Die IKK Classic bündelt neben Bewegungsangeboten auch spezielle Angebote für psychische Belastung im Homeoffice/ Homeschooling und bietet Verlinkungen zu Hygiene- und Abstandskonzepten für Unternehmen sowie Informationen zum Kurzarbeitergeld.

 

Die Continentale Betriebskrankenkasse präsentiert passgenaue Lösungen nach der Analyse der Ziele der betrieblichen Gesundheitsförderung.


Der 2019 gegründete Zusammenschluss von Krankenkassen, der Deutschen Rentenversicherung, dem Gesundheitsamt Region Kassel und Arbeitgeberverbänden, koordiniert durch die Regionalmanagement Nordhessen GmbH, hat sich das Ziel gesetzt, insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen in Nordhessen die betriebliche Gesundheitsförderung zu verbessen.


Diese und viele andere Angebote finden Interessierte ab sofort unter: www.nordhessen-gesundheit.de/die-projekte/netzwerk-fuer-mehr-betriebliche-gesundheit/. Auch die Mitmach-Videos der HNA-Fitnessaktion 06DREISSIG sind dort erreichbar. Zudem wird das Netzwerk noch im Mai mit den beteiligten Arbeitgeberverbänden weitere Unterstützungsmaßnahmen abstimmen.

 

Kontakt für Redaktionen:


Ute Schulte
Regionalmanagement Nordhessen GmbH
Mail: schulte@regionnordhessen.de
Tel. 0561 970 62-18