Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "Zustimmen und Fortfahren", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf "Weitere Informationen", um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Deutsch  Deutsch

7 aus 42
 

Die Sieger des Gründungswettbewerbs promotion Nordhessen sind gefunden

Zwanzig Jahre nach seiner Gründung hat der Wettbewerb promotion Nordhessen nichts von seiner Strahlkraft verloren – ganz im Gegenteil. Auch in diesem Jahr wurden Business-Pläne aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht. Aus diesen insgesamt 42 Eingaben musste die Jury die Besten prämieren. Dabei hatten sie die Qual der Wahl aus einer Fülle an techni-schem Hightech und kreativen Spitzenideen.


Der erste Platz in der Kategorie Innovative Gründung bleibt in der Region. Das Unternehmen „JOKER Tech“ aus Söhrewald ist auf dem Weg die Photovoltaik auf ein neues Niveau zu he-ben. Dank ihrer Hochfrequenz-Wechselrichter wird diese Art der Energiegewinnung entschei-dend leistungsfähiger, langlebiger, kompakter und einfacher in der Montage. Dafür übergab die Geschäftsführerin der Regionalmanagement Nordhessen GmbH – Dr. Astrid Szogs – nur zu gerne den Scheck über 12.000 Euro. Und noch mehr: Auch der vom Unternehmen sera gestiftete Umweltpreis über 2.000 € ging an „JOKER Tech“.


Auf den Plätzen 2 und 3 landeten „Aigora“ aus München, deren Daten die Basis für Systeme mit künstlicher Intelligenz im Segment der Gesundheitsvorsorge bilden – sie durften sich über 9.000 € freuen –, sowie „Zazmo“ aus Kassel und „SprayPatternator“ aus Griesheim, die sich den dritten Platz mit jeweils 3.000 € teilten; dabei stellen die Kasseler Gründer von Zazmo ein innovatives und spannendes Konzept für Gruppenzahlungen im B2B-Bereich vor, während SprayPatternator Sprühprozesse in der Industrie umweltfreundlicher und wirtschaftlicher wer-den lässt. Weitere Finalisten waren „Flick it“ und „Nambus“ aus Kassel, „IMMO 362°“ aus Niedenstein, „Elfgaben“ aus Alheim sowie „Viermann“ aus Witzenhausen.


Und nicht nur der Anschub für innovative Start-ups ist wertvoll, sondern auch Gründungen für den täglichen Bedarf. So wurde in der Kategorie „Existenzsichernde Gründungen“ der Preis von 3.000 € an „Nachfüllbar“ aus Kassel vergeben. Deren Unverpacktladen passt bestens in den aktuellen Trend zum nachhaltigeren und umweltbewussteren Einkauf.


Schließlich die Preisträger im Bereich „Mobility Solutions“: Der mit 7.000 € dotierte erste Preis sowie der mit 3.000 € ausgezeichnete zweite Preis gingen beide nach Südhessen. Auf Platz 1 landeten die Darmstädter „Compredict“ vor „Convercycle“ aus Frankfurt. In Darmstadt geht man mithilfe von Sensoren und smartem Hightech den Belastungen von Automobilteilen in Echtzeit auf den Grund, während sich die Frankfurter auf zwei Räder konzentrieren – deren cleveres, umbaubares Fahrrad glänzt im Alltag ebenso wie beim Lastentransport. Auch die Finalisten in diesem Bereich kamen aus dem Süden. Gleich drei Unternehmen aus München waren dabei: „Majot“, „TerraLoupe“ und „ChargeX“. Dazu gesellte sich die Göttinger „Qounts GmbH“.


Michael Schapiro von der Regionalmanagement Nordhessen GmbH: „Es war eine ausgezeichnete zwanzigste Wettbewerbsrunde, mit erneut großartigen Ideen und Umsetzungen auf höchstem technischem Niveau. Zusammen mit unseren vielen engagierten Sponsoren sehen wir hierin die Basis für die kommenden Jahre und viele weitere Wettbewerbsrunden. Mit promotion Nordhessen geben wir der gesamten Region einen wertvollen wirtschaftlichen Anschub.“
 

promotion Nordhessen



Der bundesweite Wettbewerb promotion Nordhessen wurde 1999 mit dem Ziel ins Leben gerufen, innovative Geschäftsideen zu prämieren, die angehenden Unternehmer bei der Umsetzung dieser Ideen zu unterstützen und letztlich den Wirtschaftsstandort Nordhessen zu stärken. Ursprünglich von der Volkswagen AG und dem Land Hessen initiiert, liegt der Wettbewerb inzwischen in der Verantwortung der Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Unterstützt wird promotion Nordhessen von den Städtischen Werken, der Kasseler Sparkasse, der EAM, der Volkswagen AG, der Science Park GmbH und dem FiDT sowie den Firmen Hübner, Wikus, sera, teamnext und neue Formen. Hinzu kommen 100 ehrenamtliche Coaches, welche die Gründer kostenfrei beraten. Dazu werden mehr als 25 Seminare, Workshops und Coaching-Abende in jeder Wettbewerbsrunde angeboten.


Allein 520 Firmen entstanden bereits durch die nordhessische Initiative bundesweit, davon über 300 in Nordhessen. Mehr als 2.280 Arbeitsplätze wurden in diesen neu gegründeten Unternehmen geschaffen. Insgesamt wurden in allen Wettbewerbsrunden bis heute etwa 3.800 angehende Unternehmen bei der Gründung unterstützt, allein in der letzten Wettbewerbsrunde waren es 147.