Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Pro Nordhessen-Herbstevent
 

v.l.n.r. Dr. Carsten Hentrich, Pricewaterhouse Coopers Georg von Meibom, EAM Claus Peter Müller von der Grün, Moderator der Veranstaltung Prof. Dr. Kerstin Jürgens, Universität Kassel Dr. Jürgen Spalckhaver, Vorsitzender Pro Nordhessen

Vordere Reihe, v.l.n.r. Rita Jaschke, ADAICA Deutschland Enrico Ramminger, Libri Holger Schach, Regionalmanagement Nordhessen Mittlere Reihe, v.l.n.r. Dr. Wolfgang Schrammel, B. Braun Melsungen Dr. Matthias Jahnke, Albert Koch Maschinenbau Hintere Reihe, v.l.n.r. Dr. Stefan Kreher, Volkswagen Dr. Markus Pfuhl, Viessmann

„Neue Arbeitswelten: Mensch - Maschine - Technik“

Am gestrigen Abend hat in den Räumlichkeiten der EAM bereits zum 12. Mal das traditionelle Pro Nordhessen Herbstevent stattgefunden. Der Förderverein für die Region, Pro Nordhessen e. V., greift damit jährlich Themen auf, die für die Zukunft der Region Nordhessen wegweisend sind. Auch das diesjährige Thema „Neue Arbeitswelten: Mensch – Maschine - Technik“ hat eindrucksvoll aufgezeigt, inwieweit sich nordhessische Unternehmen auf die sich rasant ändernde Arbeitswelt im Zuge von Digitalisierung und Automatisierung einstellen müssen.

 

Denn die Arbeitswelt, sowie wir sie kennen, befindet sich in einem fundamentalen Umbruch. Getrieben durch den digitalen und den demographischen Wandel führen neue Geschäftsmodelle und ungezählte technische Anwendungsoptionen bis hin zur Robotik schon jetzt zu tiefgreifenden Veränderungen und erfordern die Neuausrichtung der vertrauten Organisationsmodelle von Arbeit. Was bedeutet das für die Unternehmen und ihre Mitarbeiter? Hierzu haben Frau Prof. Dr. Kerstin Jürgens, Universität Kassel, und Herr Dr Carsten Hentrich, PricewaterhouseCoopers, mit spannenden Thesen eingeführt. Die Herausforderung an sich sei nicht neu, schon seit Beginn der Menschheit habe es eine Ko-Evolution zwischen Mensch und Technik gegeben. Der aktuelle Umbruch sei eine Herausforderung, kann aber bewältigt werden und führt auch dazu, die Fähigkeiten der Mitarbeiter noch besser zu entfalten und deren Eigenverantwortung zu stärken. Hierfür müssen aber Organisationsmodelle überdacht, Führungsprinzipien in Frage gestellt und Arbeit insgesamt neu organisiert werden. Ziel müsse es sein, dass Maschinen Arbeitsprozesse erleichtern, beschleunigen und Entscheidungen, da wo nötig, auch abnehmen.

 

Nach dieser Einführung haben Vertreter nordhessischer Unternehmen über ihre Erfahrungen berichtet. Dr. Markus Pfuhl,Chief Digital Officer bei Viessmann, Dr. Stefan Kreher, Personalleiter bei Volkswagen Baunatal, und Dr. Wolfgang Schrammel, Leiter Media Relations, Information & Issues Management von B. Braun Melsungen sowie Enrico Ramminger, Libri Bad Hersfeld, haben eindrucksvoll berichtet, wie diese Prozesse bereits in erfolgreichen nordhessischen Großunternehmen umgesetzt werden. Experimentiert wird mit veränderten Hierarchien, mehr Entscheidungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter bringen bessere Ergebnisse. Frau Rita Jaschke, ADAICA Deutschland aus Witzenhausen, und Dr. Matthias Jahnke, Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau, haben über ihre Erfahrungen aus Sicht von klein- und mittelständischen Unternehmen berichtet.

 

Fazit der Veranstaltung war, dass die Komplexität dieser neuen Möglichkeiten in Zusammenhang mit globalen Veränderungen  zwar zur Verunsicherung führe, diese Herausforderung aber als Chance begriffen werden sollte und dazu führen kann, dass auch nordhessische Unternehmen in Zukunft erfolgreich und wettbewerbsfähig bleiben.

 

Hintergrund

Pro Nordhessen e. V. hat rd. 200 Mitglieder und versteht sich als Förderverein für die Region. Er besteht seit 25 Jahren und ist seit 2002 Gesellschafter der Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Das Pro Nordhessen Herbstevent greift jedes Jahr wechselnd zentrale Themen in Nordhessen auf und präsentiert sie publikumswirksam einer breiten Öffentlichkeit.