Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Nordhessen attraktiver Immobilienstandort: Prosperierend, dynamisch, zukunftsorientiert
 

Es gibt wohl kaum einen besseren Rahmen, um sich hochkarätigen internationalen Investoren, Projektentwicklern und Immobilien-Profis zu präsentieren: Zur EXPO REAL, der weltweit größten internationalen Fachmesse für Gewerbeimmobilien, werden auch in diesem Jahr vom 8. bis 10. Oktober wieder mehr als 40.000 Besucher aus über 70 Ländern nach München kommen – darunter über 1.000 Medienvertreter aus aller Welt. Deshalb wird sich unter Federführung der Regionalmanagement Nordhessen GmbH die Region Nordhessen auch wieder auf der EXPO REAL präsentieren – und zwar unter anderem als Topstandort für Wohnen, Freizeit- und Gesundheitsimmobilien, Unternehmensexpansionen und Logistik.

 

Es gab Zeiten, da galt die Region Nordhessen als „strukturschwach“ und wurde auch mit anderen eher negativen Prädikaten belegt. Diese Zeiten sind längst vorbei und inzwischen staunt der Laie, selbst bundesweite Experten reiben sich die Augen. Denn Nordhessen hat sich auf nachgerade sensationelle Weise zu einer prosperierenden Region gemausert, kann viele Erfolgsgeschichten, zukunftsorientierte Branchen und exzellente Perspektiven vorweisen.  Die Wirtschaftskraft ist auch Dank in der Region ansässiger, starker und innovativer Unternehmen wie Viessmann, VW, K+S gewachsen, Tendenz: weiter steigend. Jüngstes „Highlight“ in der Erfolgsgeschichte: Das international renommierte Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE baut derzeit für rd. 60 Millionen Euro mitten in Kassel ein Gebäude, in dem 320 Wissenschaftler und Studenten Platz für angewandte Forschung in den Bereichen Energiesystemtechnik und Energiewirtschaf finden werden.

 

Die dynamische Entwicklung Nordhessens ist sogar besser als bspw. im Rhein-Main-Gebiet. Fest steht, dass die Europäische Kommission Nordhessen bereits in 2016 als eine der zehn innovativsten Regionen Europas ausgezeichnet hat. Die außerordentlich positive Entwicklung zeigt in vielen Bereichen Folgen. Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf die Arbeitslosenquote: Lag sie im Jahre 2001 in Nordhessen noch bei 11,3 Prozent, sank sie bis 2017 auf 5,1 und liegt nun im September 2018 bei 4,2 % (Hessen, 4,4 %, Deutschland 5,0 %).

 

Wohnungs-und Büroimmobilienmarkt

Durch die gewachsene Zahl an Arbeitsplätzen, neu angesiedelten Unternehmen und nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Kasseler Universität immer mehr Studenten anzieht, ist auch der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum gestiegen – vor allem in Kassel, aber auch im Umland. Die Immobilienpreise in der Region Nordhessen liegen allerdings noch sehr deutlich unter den extrem teuren Immobilien in den Ballungszentren wie dem Rhein-Main-Raum. Dies – aber auch die nach wie vor extrem niedrigen Zinsen – haben dazu geführt, dass in vielen Bereichen der Region neu gebaut oder vorhandener Bestand umfassend saniert wird. In Kassel sind so viele Wohnbauprojekte in der Pipeline wie lange nicht. Aktuell sind in etwa 8000 neue Wohnungen geplant oder bereits in Realisierung. Der nordhessische Büromarkt wird überwiegend von Objekten für den Eigenbedarf dominiert. Nachfrage nach modernen Büroflächen ist dennoch vorhanden. Die Mietpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stabil.

 

Tourismus

Auch in anderen Bereichen gab es rasante Entwicklungen. Beispiel Tourismus: Inzwischen kommen jährlich 2,4 Millionen Gäste in die „GrimmHeimat Nordhessen“, die Touristikbranche verzeichnet deshalb bereits 7,6 Millionen Übernachtungen pro Jahr. Denn hier gibt es mit dem Bergpark Wilhelmshöhe und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee gleich zwei UNESCO-Weltkulturerbestätten und zudem eine Vielzahl herausragender Natur- und Kulturschätze: Vom Reinhardwald mit dem sagenhaften Urwald über das Wanderparadies Hoher Meißner bis hin zu einzigartigen Kunstsammlungen wie die der „Alten Meister“ im Schloss Wilhelmshöhe. Und alle fünf Jahre strömen hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Kassel, um die documenta – weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst – zu sehen. Für die Edersee-Region, den Werra-Meißner-Kreis und Bad Zwesten werden auf der Messe konkrete Standortoptionen für Investoren präsentiert.

 

Logistik

Außergewöhnlich ist in der Region auch die Entwicklung in der Logistikbranche:  Schon seit Jahren gehört Nordhessen – nach dem Rhein-Main-Gebiet der zweitgrößte Wirtschaftsraum Hessens – mit nunmehr mit etwa 3 Millionen Quadratmetern Logistikfläche zu den Top-Regionen dieser Branche in Deutschland. Herausragend sind dabei die Städte Kassel und Bad Hersfeld aufgrund ihrer sehr verkehrsgünstigen Lage. Die wirtschaftsstarken Ballungsräume der sieben größten deutschen Städte liegen allesamt in einem Radius von nur rund 300 Kilometern, und das schätzen inzwischen Firmen. Das aktuell größte Logistikprojekt der Region ist in Neu Eichenberg zu finden. In den nächsten fünf Jahren sollen rund 150 Millionen Euro investiert werden, mittelfristig ist die Schaffung von rund 2.000 neuen Arbeitsplätzen geplant. Das Areal umfasst 71 ha Fläche, davon sind 55 ha bebaubar.

 

Einzelhandel

Das Immobiliensegment Einzelhandel hat sich in Kassel in den vergangenen Jahren ebenfalls gut entwickelt, was auch mit der gestiegenen Einwohnerzahl verbunden ist. Als führender Shopping-Standort der Region profitiert die nordhessische Großstadt aber auch von einem lebhaften Kundenstrom aus dem Umland. In Kassel und teilweise auch in Bad Hersfeld gibt es eine gute Nachfrage internationaler Filialisten.

 

Die nordhessischen Standpartner und Sponsoren:

Hessische Landgesellschaft mbH, Bauunternehmung Krieger + Schramm GmbH & Co. KG, Hessen Trade & Invest GmbH, die Sparkassen aus Nordhessen, K+S Aktiengesellschaft, Viessmann Werke GmbH & Co. KG, TFC Real Estate Consultants GmbH, Brunsch + Meyer Grund und Boden AG, die Gemeinde Bad Zwesten, Geo-Naturpark Frau-Holle-Land, Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH, Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH, Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises Fachbereich Wirtschaftsförderung, Wirtschaftsförderung Waldeck-Frankenberg GmbH, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis mbH, Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e. V. und Schinkel's Brauhaus