Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Firma Horizont baut in Korbach Halle für 6 Millionen Euro
 

Neue Fertigungsanlage entsteht

Die Firma Horizont baut für rund 6 Millionen Euro eine neue Fertigungshalle für die Division Verkehrssicherung in Korbach. Unter anderem sollen dort Warnbaken aus Kunststoff im Blasextrusionsverfahren gefertig werden.

 

Die Bauarbeiten laufen bereits seit Oktober, die Betonständer stehen bereits. Das familiengeführte Unternehmen will die Halle im Frühjahr 2019 mit einer ersten Maschine in Betrieb nehmen, eine zweite soll im Herbst 2019 folgen.

 

„Die Investition an unserem Stammsitz in Korbach trägt zur Sicherung der Arbeitsplätze und des Standortes bei“, erklärte Dirk Trompeter, einer von drei Horizont-Geschäftsführern, am Montag. In der 1600 Quadratmeter großen Halle, an die sich ein 250 Quadratmeter großer Technikbereich anschließt, sollen nach den derzeitigen Plänen rund vier Tonnen Kunststoff pro Tag verarbeitet werden. „Das entspricht einer Silo-Füllung alle fünf Tage“, so Trompeter.

 

Die Produktion werde hochgradig automatisiert ablaufen, erklärte Geschäftsführer Robert Müller. Mit der neuen Halle will Horizont auch eine neue Fertigungstechnik einführen, die es laut Trompeter in der Branche bislang nicht gibt und die sich das Unternehmen auch hat patentieren lassen. Zu weiteren Details wollte sich der Geschäftsführer am Montag nicht äußern.

 

Die Halle ist 13,5 Meter hoch, um die rund 9,5 Meter hohe Extrusionsmaschine aufnehmen zu können. Die Maschine wird beim Hersteller zunächst komplett montiert, probeweise in Betrieb genommen und anschließend wieder zerlegt, nach Korbach gebracht und dort wieder zusammengesetzt.

 

Am Bau der Halle seien bislang ausschließlich heimische Firmen beteiligt, sagt Architekt Hartmut Potthoff. „Horizont glaubt an den Standort Korbach, sonst würde das Unternehmen nicht so viel investieren“, sagt Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich.

 

Die Firma Horizont

Gegründet wurde die Firma Horizont 1945 von Heinz Müller bei Marburg. Benannt ist das Unternehmen nach dem künstlichen Horizont in der Flugzeugnavigation, an dessen Entwicklung Müller mitgearbeitet hatte. Seit 1952 ist Horizont in Korbach ansässig und wird mittlerweile in dritter Generation von der Familie Müller geführt. 

 

Horizont fertigt unter anderem Weidezaungeräte, Verkehrsleittechnik, Kunststoffteile und elektronische Bauteile und macht damit einen Umsatz von mehr als 60 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die Unternehmensgruppe rund 500 Mitarbeiter. 

 

Neben Korbach ist Horizont mit Standorten in England, Frankreich, Polen und Slowenien vertreten. In Korbach hat das Unternehmen bislang 5200 Quadratmeter Produktionsfläche und 7500 Quadratmeter Lagerfläche.

 

HNA, 10.12.2018, von Lutz Benseler