Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "Zustimmen und Fortfahren", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf "Weitere Informationen", um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Deutsch  Deutsch

Edersee-Atlantis-Bock „versüßt“ niedrigen Wasserstand
 

Bild 1 v.l.n.r.: Florian Rehbock, Markus Exner, Claus Günther, Jürgen Vollbracht, Klaus Gier, Matthias Stappert

Bierspezialität nach fieberhafter Suche vom Grund des Edersees glücklich gehoben

Lange anhaltende Trockenheit lässt Jahr für Jahr den Wasserstand im Edersee sinken und die Ruinen der einst gefluteten Orte und Brücken wie das sagenumwobene Atlantis auftauchen. Was die Wassersportler einschränkt, ist für die Freunde besonderer Fotomotive ein Fest. Dieses einzigartige Ereignis nahm der Wolfhagener Brauer Florian Rehbock zum Anlass, die touristische Attraktion mit einer Bierspezialität zu krönen, dem Edersee-Atlantis-Bock.


Dieses Bockbier ist eine echte Rarität, denn es reifte über zwei Monate lang auf dem Grund des Edersees nach. Zunächst mit vier aromatischen Hopfensorten gebraut, nach der Gärung für neun Monate in alten Whiskyfässern gelagert, hat es nicht nur eine geschmacklich besondere Note erhalten, sondern mit 9,4% auch einen ungewöhnlich starken Alkoholgehalt. 500 Liter des edlen Bockbiers wurden von Hand in eine Art Champagnerflaschen abgefüllt, die bis zu 7 Bar Druck aushalten, damit sie den Verhältnissen bei 30m Wassertiefe standhalten können.


„Um die Kronkorken auf dem Seeboden vor Rost zu schützen, musste ich die Flaschen zur Sicherheit noch mit echtem Siegelwachs verschließen“, erklärt Florian Rehbock, der als Taucher die kostbare Fracht eigenhändig im See versenkte. „Unterstützung bei der Umsetzung hatte ich durch das großartige Team der DLRG und die Tauchbasis vor Ort, ohne deren Hilfe das Vorhaben so nicht möglich gewesen wäre.“
Unterstützung bei der Bergung des Edersee-Atlantis-Bocks hatte er nun auch bitter nötig: Die schlechte Sicht unter Wasser ließ die Helfer Tauchgang für Tauchgang zunächst glücklos suchen, bevor endlich das erlösende Signal als Boje aufstieg. An Bord der Rettungsplattform harrten geduldig die Bürgermeister der Anrainerkommunen Matthias Stappert aus Vöhl, Jürgen Vollbracht aus Waldeck sowie Klaus Gier aus Edertal. Auf der Schnuddelbank der GrimmHeimat NordHessen sitzend, überbrückten sie die Zeit mit Anekdoten und mit Kindheitserinnerungen, packten aber später dann zum Heben an der Seilwinde kräftig mit an. „Der Edersee ist nicht nur Mittelpunkt einer herrlichen Freizeit- und Naturerberegion, er hat auch viele Geschichten zu erzählen“, kommentierte Markus Exner von der GrimmHeimat NordHessen das Geschehen. „Mit dem Edersee-Atlantis-Bock haben wir ein spannendes, emotional aufgeladenes Produkt, das uns von den versunkenen Welten erzählt und ein Stück weit die mitunter beängstigend niedrigen Wasserstände versüßt“. Dem konnte Claus Günther von der Edersee Touristic nur zustimmen, der auf die verstärkte mediale Aufmerksamkeit für das Atlantis-Erlebnis verwies.


Gemeinsam wurden die ersten Flaschen entkorkt und verkostet, wozu Bürgermeister Stappert bemerkte: „Ein starkes Bier für eine starke Region.“ Und wer dabei war, hat eine herrliche Geschichte von versunkenen Flaschen im Edersee erlebt. Zu beziehen ist das edle Getränk über ausgewählte Fachhändler oder direkt über Rehbocks Braumanufaktur unter www.rehbocks.de.