This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

English  English

Breitbandprojekt in fünf nordhessischen Landkreisen fast am Ziel
 

2000 Kilometer Kabel verlegt

Das größte Breitbandprojekt Europas steht vor dem Abschluss: In den fünf nordhessischen Landkreisen wurden bereits 2000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, davon 340 Kilometer im Kreis. Die restlichen Kilometer sollen bis Ende des Jahres folgen. Mehr als 1 350 Multifunktionsgehäuse von insgesamt 1400 wurden gesetzt, 52 Bauabschnitte sind mit Leerrohren sowie Glasfaserkabel versorgt und damit 439 Ortsteile ans Netz angeschlossen.

„Das Breitbandprojekt war definitiv kein Selbstläufer. Daher macht es mich besonders glücklich und stolz, dass der Ausbau so zügig vorangegangen ist. Wir haben damit ein Projekt geschaffen, das sowohl den Kosten- als auch den Zeitrahmen einhält“, erklärte Landrat Dr. Michael Koch, der auch Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Breitband Nordhessen ist, gegenüber unserer Zeitung. „98 Prozent der Einwohner in den fünf nordhessischen Landkreisen werden mit dem Abschluss der Breitband-Initiative mit bis zu 100 Megabit in der Sekunde versorgt“, erläutert Kathrin Laurier, Geschäftsführerin der Breitband Nordhessen.

Mit dem Ausbau erhielten nun etwa 300.000 von einer Million Nordhessen auch in den kleinen Orten die Möglichkeit zum Anschluss an das Breitbandnetz. Insgesamt sollen mehr als 150.000 Haushalte und etwa 20.000 Gewerbebetriebe mit Glasfaser erschlossen sein. Die Breitband Nordhessen GmbH sorge dabei für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Leerrohren bis zu den lokalen Übergabepunkten der Telekom. Für den Anschluss der einzelnen Haushalte sei die Netcom Kassel zuständig.

Bereits 12 000 Kunden in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder, Werra-Meißner, Kassel und Waldeck-Frankenberg surfen nach Angaben der Breitband Nordhessen in dem neuen Netz. Nun drängt Landrat Koch auch auf eine Verbesserung des Mobilfunknetzes im ländlichen Raum. „Hier gibt es günstigen Wohnraum, Platz für Unternehmen – aber viel zu oft keinen Handyempfang“, so Koch.

 

HNA 12.08.2019 von Kai A. Struthoff